Im vorletzten Heimspiel der Abstiegsrunde in der Lotto Hessenliga galt vor dem Spiel gegen den Traditionsverein 1. Hanauer FC 93 die Devise: Drei Punkte müssen her, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt aufrechtzuerhalten. Vor über 250 Zuschauern boten sich beide Mannschaften am Freitagabend einen packenden Kampf – am Ende fehlten jedoch die Tore auf beiden Seiten.

Freitagabend, sommerliche Temperaturen, Flutlichtspiel am Niddasportfeld – das hatte es schon etwas länger nicht gegeben. Und so wurde es endlich einmal wieder etwas voller, sodass das Spiel auf dem grünen Rasen mit einer tollen Kulisse auch seinen perfekten Rahmen erhielt. Trainer Amir Mustafic musste wegen Gelb-Rot-Sperre auf Innenverteidiger Adnan Alik verzichten. Visar Gashi rückte daher eine Position zurück. Dafür war in der Offensive Alexander Bauscher wieder einsatzbereit und auch Ayoub Lahchaychi durfte von Beginn an ran und kam über die linke Außenbahn. Dafür nahm Dominik Emmel im Vergleich zur Vorwoche erst einmal auf der Bank Platz.

Beide Mannschaften neutralisierten sich in Halbzeit eins weitestgehend, sodass bis auf zaghafte Versuche aus der Distanz kaum etwas zu verzeichnen war. Einzig nach einer Freistoßflanke von Visar Gashi keimte etwas Gefahr im Hanauer Strafraum auf. Doch Namrud Embaye rutschte der Ball über den Schädel und auch der etwas überraschte Jeff Thielmann traf den Ball anschließend nur mit der Nase, sodass Torwart Armend Brao keine Probleme hatte.

In der zweiten Hälfte änderte sich das Bild insofern, dass unsere Männer in grüß-weiß deutlich mutiger agierten. Eine erste Möglichkeit hatten zwar der Gast, doch der Schuss vom eingewechselten Deniz Topcu ging knapp am Tor vorbei. Topcu musste später verletzt ausgewechselt werden und wurde nach Spielschluss im Krankenwagen abtransportiert. Wir wünschen Alles Gute und schnelle Genesung!

Mit der Einwechselung von Filip Cirpaci kam dann noch mehr Schwung in unser Angriffsspiel. So eroberte er in der 53. Spielminute im Mittelfeld den Ball, leitete auf die linke Seite weiter und von dort kommend landete der Ball wieder bei ihm. Sein Abschluss aus halbrechter Position war dann aber doch zu harmlos. Weiter ging es rund zehn Minuten später: Nach toller Einzelleistung von Alexander Bauscher, der sich von rechts in den Strafraum dribbelte, landete der Ball aus dem Getümmel erneut bei Cirpaci, dessen Schuss aber Verteidiger Tarik Sejdovic noch vor der Linie abwehren konnte. Das war die große Chance auf die so wichtige Führung. Wie schon beim Spiel in Steinbach gab es gleich anschließend zwei weitere Möglichkeiten zu einem Tor. Kaito Shimodas Kopfball nach einer Ecke fand sich jedoch in den Armen von Brao (67.). Dieser konnte auch einen Linksschuss von Thielmann in der Folgeminute noch zur Ecke klären. Es zieht sich durch die gesamte Saison, wir brauchen für ein Tor zu viele Chancen. So ging es mit 0:0 weiter.

Leider verflachte das Spiel danach auch wieder und Torchancen waren Mangelware. Es blieb durch den Spielstand zwar spannend, aber bedingt durch die angespannte Situation wurde es dann auch etwas hitziger. Immer wieder gab es nach Fouls teils unnötige Diskussionen auf und neben dem Platz. Das Schiedsrichtergespann um Florian Tesch hatte aber alles ziemlich im Griff. Auf beiden Seiten gab es so kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit nur noch je eine Halbchance, das war es dann aber auch. In der Nachspielzeit sahen Cirpaci und Hanaus Bejic noch die rote Karte. Beide waren sich wohl gegenseitig sprichwörtlich in die Haare gekommen waren.

Nach 97 packenden Minuten sanken unsere Männer enttäuscht zu Boden. Sie hatten alles gegeben, aber der eine Punkt dürfte am Ende zu wenig sein, um noch wirklich eine realistische Chance zu haben, die Klasse zu halten. Rechnerisch ist es freilich aber noch immer möglich. Trainer Mustafic fasste das Spiel so zusammen, dass er seinen Männern absolut keinen Vorwurf machen könne, denn diese hätten alles aus sich rausgeholt. Aber was schon die gesamte Saison über gefehlt hat: „Wir machen vorne die Dinger nicht rein. Aber es geht weiter. Fertig.“

Und das ist auch das Motto für die kommende Woche: Samstag, 21. Mai 2022 reisen wir nach Nordhessen und sind beim KSV Baunatal im Parkstadion zu Gast. Anstoß ist um 14.30 Uhr.

Aufstellung FVBV: 1 Robin Orban (c) – 4 Takahiro Okuno, 6 Visar Gashi, 17 Vladimiros Safaridis, 2 Maximilian Boeger – 11 Kaito Shimoda, 14 Mario Shuteriqi, 8 Namrud Embaye (59. 3 Taiyo Ushiyama), 19 Ayoub Lahchaychi (51. 9 Filip Cirpaci) – 10 Alexander Bauscher, 18 Jeff Thielmann (82. 13 Dominik Emmel).

Tore: Fehlanzeige.

Rote Karte: Cirpaci (90.+2), Bejic (Hanau/ 90.+2).